Häufig gestellte Fragen

Alle Fragen im Überblick

Wie verhält sich LIGASANO® bei Allergien?

LIGASANO® weiß ist nach heutigem Erkenntnisstand allergieneutral. Dennoch treten bisweilen Hautreaktionen auf.

  • Hautrötungen sind eine typische Nebenerscheinung von besserer Durchblutung.

  • Bläschenbildung wird selten beobachtet, immer in Verbindung mit starkem Schwitzen. Gegenmaßnahmen siehe Schwitzen auf LIGASANO®.

  • Aufgeriebene Haut kann entstehen, wenn zwischen LIGASANO® und der Haut eine starke Friktion durch Bewegungen entsteht.

    Gegenmaßnahme: LIGASANO® gegen Verrutschen gegenüber der Haut sichern, am Körper fixieren. Siehe auch Fixierung von LIGASANO®.

  • Hauterscheinungen bei gleichzeitiger Verwendung von anderen Präparaten, siehe Salben, Wechselwirkungen mit LIGASANO®.

Ist LIGASANO® luftdurchlässig?

LIGASANO® weiß ist gebremst luftdurchlässig. Damit wird ab 2 cm Dicke eine ausreichende thermische Isolierung gewährleistet, ohne den Gasaustausch bei der Wundbehandlung zu behindern.LIGASANO® grün ist nahezu ungehindert luftdurchlässig. Es entsteht keine thermische Isolation, unabhängig von der Dicke.

Wie wird LIGASANO® richtig fixiert?

Die Fixierung von LIGASANO® weiß muss immer luftoffen sein, niemals okklusiv.
Nachfolgend einige Möglichkeiten, mit subjektiver Benotung durch den Autor.

Praxisnote mangelhaft
Fixierung mit Heftpflaster-Streifen

Hält nicht besonders gut und kann kleinflächig Zug auf die Haut ausüben. Auch "hautfreundliche" Pflaster belasten die Haut beim Abziehen.

Praxisnote befriedigend
Großflächiges, luftdurchlässiges Klebepflaster z. B. Fixomull stretch

Relativ teuer, hält recht gut, Hautbelastung beim Abziehen.

Praxisnote gut
Netzhöschen, Fixierhöschen, Netzschlauch, Schlauchverband

Keine Hautbelastung, einfach zu wechseln, evtl. mehrfach verwendbar.

Nachteil: Bremst gegenüber Textilien. Wenn der Patient herumrutscht, kann auch die Fixierung und LIGASANO® verrutschen

Praxisnote sehr gut
Damen-Nylonstrumpfhosen oder Teile davon

Sehr preiswert (-,40 bis -,90 €), evtl. mehrfach verwendbar.
Die billigste Ware ist für diese Anwendung die beste Qualität, weil weitmaschig und luftdurchlässig. Können beliebig zerschnitten werden und ersetzen so jedes Fixierhöschen und jeden Schlauchverband.

Vorteil: Das Nylonmaterial gleitet gut über Textilien, bremst aber gegenüber LIGASANO®. Auch wenn der Patient im Bett herumrutscht, bleibt LIGASANO® am Platz.

Wie stark ist die Exsudataufnahme von LIGASANO® weiß?

Hier unterscheiden wir
1.) die Anwendung als Wundabdeckung: LIGASANO® weiß hat nur von einer Seite Wundkontakt, die Aufnahmefähigkeit liegt, je nach Viskosität des Exsudats (unsere Messungen wurden mit Wasser gemacht), bei etwa 30 Vol.-% bzw. 1500 Gew.-% bzw. 0,3ml/cm3
2.) die Anwendung als Wundeinlage: LIGASANO® weiß hat an allen Seiten Wundkontakt, die Aufnahmefähigkeit liegt hier bei bis zu 90 Vol.-% bzw. 4500 Gew.-% bzw. 0,9ml/cm3

Warum wirkt LIGASANO® durchblutungsfördernd?

Mangeldurchblutung ist die häufigste Ursache für die Entstehung chronischer Wunden und gleichzeitig die Hauptursache, weshalb solche Wunden nicht oder nur schlecht heilen. Siehe auch Wundheilungsstörungen.
Ist ein Körpergebiet nicht oder nicht ausreichend durchblutet, stirbt es ab oder es entsteht eine nichtheilende Wunde.


LIGASANO® weiß bewirkt eine lokale Durchblutungsförderung im Kontaktgebiet mit Haut bzw. Wunde und senkt damit das Risiko der Entstehung mangeldurchblutungsbedingter Wunden bzw. fördert deren Heilung in allem Phasen. Mit der Größe der Anwendung über das Wund- bzw. Risikogebiet hinaus erhöht sich das Einflußgebiet der lokalen Maßnahme. Die Nähr-, Sauerstoff- und Abwehrstoffversorgung der Wunde oder des Risikogebietes wird verbessert, Stoffwechselprodukte werden abtransportiert. Die Reinigung der Wunde von Keimen, Belägen und selbst trockenen Nekrosen wird durch natürliches verstärktes Sezernieren der Wunde, ohne weiteres Zutun, erreicht. Siehe auch Wundreinigung.


Die durchblutungsfördernde Wirkung wird durch einen mechanischen Reiz erreicht, der durch die besondere Oberflächenbeschaffenheit von LIGASANO® weiß im Kontakt mit Wunde oder Haut und durch die unwillkürlichen Körperbewegungen (Muskelreflexe, Atmung, Herzschlag) entsteht.

Wie funktioniert die schnell nachlassende Druckspannung bei LIGASANO® weiß?

"Druck erzeugt identischen Gegendruck", sagt sinngemäß Newton. Wenn ein elastisches Material unter Druck verformt wird, drückt es mit dem gleichen Gegendruck zurück. Das nennt man Druckspannung.
LIGASANO® hat die Eigenschaft, sich schnell an die neue Form, die durch den Druck entsteht, zu gewöhnen. Technisch ausgedrückt verliert LIGASANO® einen großen Teil seiner Druckspannung.
Wird LIGASANO® mit Kompression (max. 50% Verformung) in die Wunde eingebracht, geht der größte Teil der Kompression nach kurzer Zeit verloren. Was bleibt, ist der Kontakt mit Haut bzw. Wunde.
So können Wunden einfach und schnell perfekt versorgt werden.
Wundversorgung einfach und schnell
LIGASANO® immer etwas größer als den Wunddurchmesser und etwas dicker als die Wundtiefe zuschneiden und mit leichter Kompression in die Wunde einbringen.

Das Ziel: Vollflächiger Wundkontakt

Die anfängliche Kompression lässt schnell nach, der erforderliche Wundkontakt bleibt.

Sind in LIGASANO® AZO-Farben enthalten?

AZO-Farben sind in LIGASANO® nicht enthalten.

Wie lange ist die Haltbarkeit von LIGASANO®?

Es ist fast so wie bei Salz und Pfeffer, bei denen ebenfalls ein Haltbarkeitsdatum angegeben werden muss. Theoretisch wäre LIGASANO® endlos haltbar, wenn es zuverlässig gegen Licht und Feuchtigkeit geschützt ist. Wir garantieren vom Produktionsdatum an eine Haltbarkeit von 5 Jahren, bei sachgerechter Lagerung. Nicht mehr verwendet werden sollte LIGASANO®, wenn es stark vergilbt ist oder bröselt.

Gibt es Kontraindikationen bei LIGASANO®?

LIGASANO® ist allergieneutral, wirkt im Hautkontakt durch seinen mechanischen Reiz durchblutungsfördernd, besitzt eine kontrollierte Saugfähigkeit und schnell nachlassende Druckspannung. Diese Wirkungen sind bei jeder Anwendung zu bedenken. Bei Karzinomen könnte sich die Durchblutungsförderung z.B. negativ auswirken, wirkliche Kontraindikationen sind uns aber nicht bekannt.

Wie wird LIGASANO® richtig gelagert?

Gegen Licht, Feuchtigkeit, offenes Feuer, Glut und Temperaturen über 70°C geschützt lagern, s. a. Beipackinformation.

Wie beständig ist LIGASANO® gegen Salben?

Bei gleichzeitiger Verwendung von Salben, Lösungen etc. ist ggf. zu prüfen, ob LIGASANO® dagegen beständig ist.
Salbe oder Lösung auf LIGASANO® aufbringen, dicht in einen Folienbeutel verpacken und warm lagern. Wenn nach 24 Stunden keine nennenswerte sichtbare Veränderung an LIGASANO® feststellbar ist, darf davon ausgegangen werden, dass LIGASANO® gegenüber dem Präparat beständig ist.
Normalerweise ist die Beständigkeit von LIGASANO® bei Präparaten, die auf der Haut angewendet werden, gegeben. Uns ist zumindest bis heute nichts Gegenteiliges bekannt geworden.

Gibt es Wechselwirkungen von Salben, Lösungen, Medikamenten mit LIGASANO®?

Grundsätzlich keine Wechselwirkungen von Salben, Lösungen, Medikamenten und LIGASANO®. Salben oder Lösungen können jedoch unter unterschiedlichen Bedingungen auf der Haut unterschiedliche Wirkungen auslösen.
So macht es einen Unterschied, ob ein Präparat auf der Haut angewendet wird, die der Luft ausgesetzt ist oder ob man auf der behandelten Körperpartie liegt. Im ersten Fall entsteht kein Stau von Wärme, Schweiß und verdunstenden Wirkstoffen, im zweiten Fall sehr wohl, was die Wirkung eines Präparates vielleicht sogar bis zu einem unerwünschten Grad verändern oder verstärken könnte.
Wird ein Präparat im Aufliegebereich angewendet kann LIGASANO® grün wertvolle Dienste leisten, weil damit eben Wärme-Feuchtestauungen vermieden oder zumindest stark reduziert werden können.
Gele, Salben und manche Medikamente neigen, auf die Haut oder Wunde aufgetragen, zum Eintrocknen oder fördern das Austrocknen von Wunden. Dies kann zum Verkleben von LIGASANO® mit der Wunde führen.

Gibt es Wirkungsveränderungen von LIGASANO® in Kombination mit Salben?

Salben oder Gele können die Poren von LIGASANO® verstopfen und die Oberflächenbeschaffenheit verändern. Die kontrollierte Saugfähigkeit und der gewünschte mechanische Reiz können negativ beeinflusst oder sogar aufgehoben werden.

Fördert LIGASANO die Schweißproduktion?

Durch den Hautkontakt mit LIGASANO® weiß wird lokal die Durchblutung gefördert, was bei liegenden Patienten lokal zu einer Normalisierung der Körpertemperatur führt. (Im Liegen muss der Blutkreislauf die Schwerkraft nicht überwinden, weil Herz und Kreislauf auf einer Ebene liegen. Der Blutdruck nimmt ab, insbesondere peripher sinkt die Körpertemperatur um ca. 1° C)
Diese lokale Durchblutungdförderung ist einer der therapeutischen Ansätze bei der LIGASANO®-Anwendung um eine bessere Versorgung der Körperpartie mit Nährstoffen, Sauerstoff usw. zu ermöglichen.
Schwitzen ist, wie allgemein bekannt, die Klimaanlage des Körpers. Die ausdringende Feuchtigkeit soll an der Hautoberfläche verdunsten um so Kühlung zu erzeugen. Das kann natürlich nur funktionieren, wenn ausreichend (feuchtigkeitsungesättigte) Luft an die Haut gelangt. Dies gelingt auch im Sitz-, Anlehn- und Aufliegebereich recht gut, wenn LIGASANO® grün zwischengelegt wird, weil dieses Material nahezu ungehindert luftdurchlässig ist, vorstellbar wie ein dreidimensionales Sieb.

Für eine optimale Wirkung bitte beachten:

  1. LIGASANO® grün soll nicht ganz zusammengedrückt sein, damit Raum bleibt, in dem Luft zirkulieren kann.
  2. LIGASANO® grün soll seitlich nicht abgedeckt werden, damit sich Luft im Anwendungsbereich mit der Umgebungsluft ungehindert austauschen kann.

Wie erfolgt der Verbandwechsel bei LIGASANO®?

In der Wundreinigungsphase nässt die Wunde meist kräftig - und das soll sie auch! Der Exsudatfluss reinigt die Wunde aus der Tiefe durch die Poren des Wundgrundes, selbst trockene Nekrosen werden aufgelöst und ausgeschwemmt.

  • In der Wundreinigungsphase muss der LIGASANO®-Verband immer spätestens dann gewechselt werden, wenn an der Außenseite Exsudat sichtbar wird. Durchschnittlich 2x täglich, kann individuell aber sehr unterschiedlich sein.
  • Je sauberer die Wunde wird, desto weniger wird sie nässen. Sie muss sich jetzt nicht mehr reinigen, sondern nur noch sauber halten. Verbandwechsel 1x täglich bis 1x alle 2-3 Tage.
    (Unsere Empfehlung ist 1x täglich. So wird sichergestellt, dass Granulationsgewebe nicht in LIGASANO® einwachsen kann.)

Verklebt LIGASANO® mit der Wunde?

Grundsätzlich klebt LIGASANO® nicht in Wunden, weil es sich immer um eine feuchte Wundversorgung handelt. Trotzdem kommt es in der Praxis manchmal vor, dass LIGASANO® dennoch hartnäckig in Wunden klebt. Nachfolgend eine Übersicht über die uns bekannten Ursachen und deren Gegenmaßnahmen:

Ursachen Abhilfemaßnahmen
Die LIGASANO®-Wundauflage ist dünner als
2 cm, daher kommt zuviel Luft an die Wunde, das Exsudat verdunstet zu schnell und trocknet ein.
LIGASANO® soll vom Wundgrund aus gemessen immer mindestens 2 cm dick sein, um das feuchtwarme Wundmilieu zu gewährleisten.
LIGASANO® hat stellenweise keinen Kontakt mit der Wunde. Exsudat kann nicht aufgenommen werden und trocknet einerseits an der Wunde und andererseits an LIGASANO® fest. Immer auf vollflächigen Wundkontakt achten. Dazu LIGASANO® immer mit einer leichten Kompression in die Wunde einbringen. Keine Angst vor der Kompression!
Bei Wunden, die prinzipiell nur sehr wenig nässen, wie oberflächige Verbrennungen oder Schürfwunden, kann das ausgetretene Blut bzw. Exsudat eintrocknen. Meist hilft es, LIGASANO® an der Wundseite anzufeuchten, z. B. mit Ringerlösung, um den Feuchtigkeitsgehalt zu erhöhen.
Es werden zusätzlich Salben, Gele oder Medikamente bei der Wundbehandlung verwendet, die eintrocknen und sich so einerseits mit der Haut/Wunde und andererseits mit LIGASANO® verbinden. Diese Verklebung ist in Einzelfällen erwünscht. Es soll beim Abziehen durch die Klebewirkung des Gels ein beschleunigtes Debridement erreicht werden. Ist die Klebewirkung nicht erwünscht, prüfen Sie bitte, ob Salbe, Gel oder Medikament wirklich erforderlich ist oder ob ein anderes, nicht eintrocknendes Präparat mit der gewünschten Wirkung verfügbar ist.
Es werden auf der Wunde zusätzliche Salben, Gele oder Medikamente angewendet, die auf die Wunde selbst eine austrocknende Wirkung haben. Ein feuchtwarmes Wundmilieu kann nicht entstehen. Prüfen Sie bitte, ob Salbe, Gel oder Medikament wirklich erforderlich ist oder ob ein anderes, nicht austrocknend wirkendes Präparat mit der gewünschten Wirkung verfügbar ist.
LIGASANO®: war in der Granulationsphase zu lange in der Wunde, neu gebildetes Gewebe ist in die Zellstruktur eingesprossen. Bei der Anwendung von LIGASANO® granulieren Wunden oft überraschend schnell und kräftig. In solchen Fällen das Versorgungswechselintervall sinnvoll verkürzen.

 

Generell gilt: Sollte LIGASANO® einmal an einer Wunde festgeklebt sein, machen Sie es bitte von außen nass und drücken Sie die Nässe mit Pumpbewegungen ins Material, so dass das eingetrocknete Blut oder Exsudat soweit aufweicht, dass LIGASANO® sich leicht entfernen lässt.

Ist LIGASANO® verordnungsfähig?

LIGASANO® weiß, LIGASANO® grün und LIGASANO® orange sind verordnungsfähige Verbandstoffe, sofern sie als solche verordnet und angewendet werden.
Nach § 31 Absatz 1 Satz 1 SGB V haben Versicherte Anspruch auf Versorgung mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln, soweit die Arzneimittel nicht nach § 34 oder durch Richtlinien nach §92 Absatz 1 Satz 2 Nr. 6 ausgeschlossen sind, und auf Versorgung mit Verbandmitteln, Harn- und Blutteststreifen.
LIGASANO® weiß, LIGASANO® grün und LIGASANO® orange sind keine Arzneimittel und auch keine arzneimittelähnlichen apothekenpflichtigen Medizinprodukte, sondern Medizinprodukte, die als Verbandmittel eingesetzt werden.
Verbandmittel sind nach dem oben genannten § 31 verordnungsfähig und unterliegen nicht der Ausschlussregelung nach § 34.
Verbandmittel sind nach dem sich nach § 61 Satz 1 ergebenden Betrag zuzahlungspflichtig.

Enthält LIGASANO® Weichmacher?

LIGASANO® enthält keine Weichmacher.